Test: Edelrid Kiro ST

In diesem Artikel stelle ich einen Campingkocher von der Firma Edelrid vor. Es handelt sich um einen kleinen, leichten Gaskocher, den Edelrid Kiro ST*.

Edelrid Kiro ST mit Schutztasche

Edelrid Kiro ST mit Schutztasche

Was kann der kleine Kiro ST, für wen ist er geeignet und wo sind die Schwachstellen? Dies und mehr Erfahren Sie in meinem kleinen Test.

Herstellerangaben:

Schauen wir uns doch erstmal die Herstellerangaben an.

Der Hersteller verspricht eine Leistung von 3000 Watt bei einem Gasverbrauch von 240 g die Stunde. Dies soll reichen um einen Liter Wasser in stolzen 3 Minuten zum kochen zu bringen. Das klingt erstmal nach einer stattlichen Leistung für einen Gaskocher, mit einem Gewicht von nur 84 g.

Der Gaskocher kann laut Hersteller mit allen handelsüblichen Schraubkartuschen verwendet werden. Sollte man also keinen Zugriff auf Edelrid Gaskartuschen haben, funktionieren auch die Schraubkartuschen von Primus* oder Optimus.

Ich habe das Modell ohne Piezo-Zünder, man kann den Kocher allerdings mit einem geringen Aufpreis auch mit Piezo-Zünder kaufen.

Ob der Edelrid Kiro ST das schafft, was der Hersteller verspricht, werden wird im folgenden herausfinden.

Lieferumfang:

Der Campingkocher ist für etwa 35€ zu haben. Was bekommen wir also für unser Geld? Der Kiro ST kommt in einer schlichten Schachtel aus Pappe nach Hause. In dieser Schachtel finden wir zum einen den Campingkocher selbst, zum anderen eine kleine Schutztasche zur Aufbewarung und zum Transport. Dabei liegt noch eine kleine Gebrauchsanweisung in verschiedenen Sprachen. Der Lieferumfang ist also überschaubar. Vergleicht man diesen allerdings mit anderen Gaskochern, so bekommt man bei diesen auch nicht mehr Leistung fürs Geld. Im Prinzip benötigt man auch nicht mehr.

Praxis:

Schauen wir uns nun an, was der Kiro ST wirklich kann.

Gewicht des Kochers

Gewicht des Kiro ST

Als erstes habe ich mir das Gewicht den Gaskochers genauer angeschaut. Ich komme mit meiner Wage auf knappe 81 g und nicht wie der Hersteller auf 84 g. Meine Waage ist allerdings nicht geeicht und so lässt sich der Unterschied evtl. erklären. Das geringe Gewicht ist natürlich toll, wenn man bei seinem Campinggepäck gezwungen ist jedes unnötige Gramm Gewicht zu sparen.

Allerdings ist er nicht nur leicht sondern lässt sich auch sehr klein machen. Komplett aufgebaut, bietet der Kiro ST eine Topf-Auflagefläche von groben 16cm und bietet so genügend Fläche um auch große Töpfe zu verwenden. Die Auflagefläche lasst sich zusammenschieben, sodass der Kocher praktisch in jede Hosentasche passt.

Für meinen Test, benutze ich eine originale Edelrid 230 g Schraubkartusche. Diese wiegt im vollen Zustand etwa 375 g. Um meinen Test etwas realistischer zu gestalten, verwende ich hier eine halb volle Kartusche!

Ist der Kocher aufgebaut und auf eine volle Kartusche geschraubt, komme ich also auf etwa 456 g Gesamtgewicht.

Der Kocher sitzt sicher auf der Gaskartusche, nichts wackelt und ich habe ein sicheres Gefühl auch wenn ich größere Topfe auf ihm abstelle. Für meinen Test benutze ich einen 1,6 l Stahl-Topf von Tatonka*.

Die Gasregulierung erfolgt über einen Stahldraht, der an der Ventilschraube angebracht ist. Durch drehen desgleichen, kann man die Hitze nahezu stufenlos auf seine Bedürfnisse anpassen. Auch wenn der Gaskocher länger brennt, verändert sich die Einstellung kaum bis garnicht, sodass man nicht ständig nachregulieren muss. Dreht man das Ventil komplett ab, ist der Kocher absolut dicht.

Die Flamme des Kochers ist breit gefächert. So trifft sie nicht punktuell auf den Topf auf sondern verteilt sich gut auf dem kompletten Boden. Die Wärmeverteilung ist somit gut und es kommt nicht zu einem sehr heißen Hotspot. Gerade wenn man etwas braten möchte, ein wirklicher Vorteil!

Praxis Test Edelrid Kiro ST:

Bei diesem Praxistest werde ich in meinem 1,6 l Tatonka Stahl-Topf, einen Liter Wasser zum kochen bringen. Dabei messe ich die Zeit, die der Kiro ST dafür benötigt. Wie vorher erwähnt, werde ich diesen Test mit einer halb vollen Edelrid 230 g Gaskartusche durchführen.

Kocher in Betrieb

Edelrid Kiro ST in Betrieb

Der Campingkocher steht windgeschützt bei einer Außentemperatur von 17° C. Das Wasser in dem Topf hat eine Temperatur von 15° C. Das Ventil des Kochers ist voll aufgedreht.

Bei diesen Rahmenbedingungen kocht mein Wasser nach 5:22 min.

Die angestrebten 3 Minuten sind für mich unter gegebenen Umständen also nicht zu erreichen. Wäre meine Gaskartusche voll gewesen, das Wasser ein paar Grad wärmer und die Außentemperatur ebenfalls, sind die 3 Minuten allerdings zu erreichen.

Dennoch soll dies die Leistung des Leichtgewichts nicht schmälern. Ein Leistungsverlust je nach Füllstand der Gaskartusche, des Wetters und des Windes gilt für jeden Campingkocher.

Fazit:

Vorteile:

  • Geringes Gewicht
  • Kleines Packmaß
  • Stolze Leistung (3000W)
  • Intuitive Bedienung
  • Stabil gebaut
  • Gute Kompatibilität zu anderen Schraubkartuschen

Nachteile:

  • „gehobener“ Preis
  • geringer Lieferungsumfang

Der Edelrid Kiro ST bringt eine stolze Leistung bei geringem Gewicht und kleinem Packmaß. Dabei ist er sehr stabil gebaut, ist einfach zu bedienen und gibt einem das Gefühl, einen Kocher in Händen zu halten, der einem auch nach dem 30igstem Campingtrip nicht im Stich lässt.

Jeder der Wert auf Qualität legt, das geringe Gewicht und das kleine Packmaß zu schätzen weiß, sollte sich diesen Campingkocher einmal genauer anschauen.

Den Campingkocher gibt es zum Beispiel bei Amazon*.

 

 

Veröffentlicht in Allgemein